Beiträge

8.3.2011, Chunhuhub
Wenn die Ärzte in Maya-Dörfer reisen, arbeiten sie dort unter viel schwierigeren Bedingungen als in Deutschland. In Chunhuhub halten sie in einem Lagerraum neben einer Kirche Sprechstunde. Die Behandlungsräume sind abgetrennt durch Bettlaken. Es ist eng in diesen winzigen Sprechzimmern. Die Patienten kommen oft in Begleitung von Familienmitgliedern, bei einigen Ärzten sitzt noch ein Übersetzer […]
14. und 15.3.2011, X-Hazil und Abreise
Am Montag waren wir in Dzula, einem Dorf nicht weit von Felipe Carillo Puerto. Wir arbeiteten dort im Gemeindezentrum und haben etwa 200 Patienten behandelt. Noch am letzten Arbeitstag erlebte Birgit Fraune, die unsere Finanzen verwaltet, eine Premiere: Sie hat zum ersten Mal für eine Ärztin übersetzt. Birgit hatte in Deutschland mehrere Sprachkurse an der […]
9. bis 11. März 2011, Tihusuco, Chun-Yah, Sacalaca
In den letzten Tagen waren wir in drei Mayadörfern: Tihusuco, Chun-Yah und Sacalaca. Die wenigsten Patienten sprachen Spanisch. Viele ältere Frauen trugen die traditionellen weißen, bestickten Mayakleider. Manche von ihnen wurden von ihren Töchtern begleitet, die Spanisch gelernt hatten und für sie übersetzen konnten. Andere wiederum zeigten nur auf die Körperteile, die ihnen weh taten. […]
9. März 2011, Tihusuco
Bei einer Medical Mission arbeiten nicht nur Ärzte mit. Zum Team gehören zwei Priester, Krankenschwestern, ein Fotograf, mehrere Übersetzerinnen und Fahrer. Um die Apotheke kümmern sich der Kommunikationsingenieur Michael Tierney und seine Schwester Maeve, die im sozialen Bereich arbeitet. Birgit Fraune, die die Finanzen verwaltet und sich um die Ausgabe der Brillen kümmert, ist kaufmännisch-technische […]
7.3, Felipe Carrillo Puerto
Juan lacht nicht. Er sieht traurig aus, träge, sein Gesicht ist ausdruckslos. Unsere Hautärztin, Dr. Judith Balázs, untersucht ihn wegen eines Ekzems. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Der Zwölfjährige ist stark übergewichtig. Er habe schon bei seiner Geburt sechs Kilo gewogen, erzählt seine Tante, die ihn begleitet. Das Übergewicht habe er nie verloren. […]
4.3.2011, Cozumel
„No come“: Das Kind ißt nicht. Diesen Satz hören Dr. Gábor Egervári und seine Übersetzerin Ingrid Bettin-Heitmann jeden Tag mindestens 20 Mal – von Eltern, die sich um ihre Kinder sorgen. Doch sind die Kinder, die sie den Ärzten vorstellen, durchaus nicht unterernährt, sondern von normalem Gewicht oder sogar dick. Ihre Tochter esse gar nichts. […]
  • 1
  • 2