Fotos 26. und 27. Februar, Sacalaca und Limones

Sacalaca ist ein Dorf im Mayadschungel. Unbefestigte Straßen führen vorbei an Holz- oder Steinhütten. Die Hitze und Luftfeuchtigkeit sind drückend, die Arbeit fällt uns heute schwer. Die Straßen sind leer, die meisten Menschen bleiben in ihren Wohnungen, ruhen sich in Hängematten aus. In vielen Hütten läuft der Fernseher. Es fällt auf, dass hier viele Menschen bedrückt und lethargisch wirken. Den Grund dafür wissen wir nicht, auch wenn es leicht wäre, diese Beobachtung mit den harten Lebensumständen in diesem Dorf in Verbindung zu bringen, der Armut und der anstrengenden Feldarbeit, die viele Einwohner verrichten, um zu überleben.  Die meisten Kinder hier werden das Leben ihrer Eltern fortsetzen. Da sie kaum eine Möglichkeit haben, eine weiterführende Schule zu besuchen, sind ihre Zukunftsperspektiven begrenzt.

Sacalaca. Die meisten Menschen leben hier in traditionellen Mayahütten. Einige haben neue Häuser. Diese sehen zwar modern aus, passen aber nicht so gut zu den klimatischen Verhältnissen: Im Inneren staut sich die Hitze.
Sacalaca. Die meisten Menschen leben hier in traditionellen Mayahütten. Einige haben neue Häuser. Diese sehen zwar modern aus, passen aber nicht so gut zu den klimatischen Verhältnissen: Im Inneren staut sich die Hitze.
Bloggerin und Fotografin Susanna hat einen Rundgang durch das Dorf gemacht.
Bloggerin und Fotografin Susanna hat einen Rundgang durch das Dorf gemacht.
Linda und Matthias
Linda und Matthias
In einem solchen Raum leben oft Familien mit mehreren Kindern. In den Mayahütten stößt die Tradition auf die Moderne. Neben Hängematten sieht man Fernsehgeräte.
In einem solchen Raum leben oft Familien mit mehreren Kindern. In den Mayahütten stößt die Tradition auf die Moderne. Neben Hängematten sieht man Fernsehgeräte.
Im Dorf sieht man viele freilaufende Haus- und Nutztiere. Viele Menschen besitzen Hühner oder Schweine. Erschreckend ist der Anblick vieler kranker und halbverhungerter Hunde.
Im Dorf sieht man freilaufende Haus- und Nutztiere. Viele Menschen besitzen Hühner oder Schweine. Erschreckend ist der Anblick der vielen kranken und halbverhungerten Hunde.
Ein übliches Transportmittel. Autos sieht man hier selten.
Ein übliches Transportmittel. Autos sieht man hier selten.
Dieses Mädchen hat sich am Finger verletzt und einen Verband bekommen.
Dieses Mädchen hat sich am Finger verletzt und einen Verband bekommen.
Diese Patientin kommt jedes Jahr zur Untersuchung. Jedes Mal fragen wir sie nach ihrem Alter (was man natürlich eigentlich nicht tut). Die Antwort lautet immer:
Diese Patientin kommt jedes Jahr zur Untersuchung. Nach ihrem Alter gefragt, antwortet sie seit fünf Jahren: „97“.
Die Warteschlange vor der Aufnahme.
Die Warteschlange vor der Aufnahme.
Die Kinder von Sacalaca
Die Kinder von Sacalaca
Für den Arztbesuch trägt sie ihr bestes Kleid. Viele Patienten legen hier ihre besten Sachen an, bevor sie zum Arzt gehen: Es ist ein Zeichen für Wertschätzung.
Für den Arztbesuch bekam sie ihr bestes Kleid angezogen. Viele Patienten legen ihre besten Sachen an, bevor sie zum Arzt gehen: Es ist ein Zeichen für Wertschätzung.
Die Kinder spielen fröhlich und lachen viel.
Die Kinder spielen fröhlich und lachen viel.
Doch was wird aus diesem Mädchen werden? Hat es die Chance auf eine bessere Zukunft?
Doch was wird aus diesem Mädchen werden? Hat es die Chance auf eine bessere Zukunft?
Limones. Wir arbeiten in der Grundschule.
Limones. Wir arbeiten in der Grundschule.
Die Straßen von Limones.
Die Straßen von Limones.
Warteplatz unter einer Palme
Warteplatz unter einer Palme
Maeve und Kathy in der Apotheke
Maeve und Kathy in der Apotheke
Ein Verschlag mit Blechdach dient als Sprechzimmer.
Ein Verschlag mit Blechdach dient als Sprechzimmer.
Irmela übersetzt diese Woche für Katharina. Sie ist eine deutschstämmige Mexikanerin.
Irmela übersetzt diese Woche für Katharina. Sie ist eine deutschstämmige Mexikanerin.
P. Bennet und P. Higinio
P. Bennet und P. Higinio
Vor der Tür von Dr. Egervaris Sprechzimmer. Sie schaut, ob es dort etwas Interessantes zu entdecken gibt.
Vor der Tür von Dr. Egervaris Sprechzimmer. Sie schaut, ob es dort etwas Interessantes zu entdecken gibt.
Endlich geht's nach Hause.
Endlich geht’s nach Hause.
Hochbetrieb bei Dr. Egervári. Als Kinderarzt hat er immer die meisten Patienten.
Hochbetrieb bei Dr. Egervári. Als Kinderarzt hat er immer die meisten Patienten.
Pater Bennet hilft bei einem Notfall. Notfälle haben wir nicht oft. Wenn ja, leisten wir Nothilfe und sorgen dafür, dass die Patienten in ein Krankenhaus kommen.
Pater Bennet hilft bei einem Notfall. Notfälle haben wir nicht oft. Wenn ja, leisten wir Nothilfe und sorgen dafür, dass die Patienten in ein Krankenhaus kommen.
Trotz Hitze gut gelaunt: Susanna, Carolin, Marie und Katharina.
Trotz Hitze gut gelaunt: Susanna, Carolin, Marie und Katharina.