Oaxaca: Unser Einsatz im Erdbebengebiet geht weiter

In den Dörfern in Oaxaca warten viele Menschen darauf, dass sie Hilfe bekommen. Die meisten sind übermüdet, wie dieses Kind, das auf dem Boden schläft. Ein eigenes Bett hat es nicht mehr, denn seine Familie hat bei dem Erdbeben ihr Haus verloren.

Die Lage in Oaxaca ist dramatisch. In vielen Dörfern gibt es immer noch Verletzte zu versorgen, die Menschen haben keine Unterkunft und manche Ortschaften sind sogar von der Versorgung mit Trinkwasser abgeschnitten. Auch eine Woche nach dem Erdbeben ist Medical Mission Network die einzige nichtstaatliche medizinische Organisation, die in diesem Gebiet Hilfe leistet.


Die Ärzte fahren jeden Tag in ein anderes Dorf. Manche Orte sind kaum zu erreichen, weil die Straßen schlecht befahrbar sind. In den Dörfern liegen überall die Trümmer der eingestürzten Häuser. Viele Einwohner sitzen apathisch am Straßenrand, manche schlafen irgendwo – sie haben ihre Häuser verloren. Für den Wiederaufbau brauchen sie Hilfe, aber die ist noch fern.
Unsere Ärzte behandeln jeden Tag mehrere Hundert Patienten, sie arbeiten bis in den späten Abend. Sie gehen bis ans Ende ihrer Kräfte und beobachten doch, dass von Tag zu Tag die Not bei den Menschen größer wird. „Wir machen einfach weiter und hoffen, dass wir mehr Unterstützung bekommen und mehr Ärzte finden, die sich uns anschließen“, erzählt Dr. Juan Pablo Aguilar Mendoza. Unser Team wird in den nächsten Tagen weiter in den Dörfern helfen.