Mehr als 1000 Patienten in zwei Wochen

Unser Einsatz in der Gegend von Bacalar ist am Freitag zu Ende gegangen. Zwei Wochen lang sind wir in kleine Dschungeldörfer gefahren und haben dort medizinische Hilfe angeboten. Organisiert und vorbereitet wurde unsere Arbeit von unserem mexikanischen Team unter der Leitung von Dr. Juan Pablo Aguilar Mendoza und der DIF von Bacalar, einer öffentlichen Institution der Sozialfürsorge. Wir hatten jeden Tag sehr viele Patienten, meist rund 200, einmal sogar 350.

Nachdem wir viele Jahre nur im nördlichen Teil von Quintana Roo gearbeitet haben, war dies mittlerweile schon unser dritter Einsatz im weiter südlich gelegenen Bacalar. So malerisch die indigenen Dörfer mit ihren Holzhütten, winzigen Geschäften, Nutztieren, die frei durch das Dorf laufen, auch wirken — die  Lebensbedingungen für die indigene Bevölkerung sind schlecht. Während durch den Tourismus in den Orten rund um Cancun und Playa del Carmen ständig neue, wenn auch oft prekäre Arbeitsplätze entstehen, leben hier die meisten Menschen von harter Feldarbeit, und das oft von der Jugend an bis in ein hohes Lebensalter. Ihr Einkommen reicht kaum, um zu überleben.

Ihre gesundheitliche Situation ist von ihren schwierigen Lebensumständen geprägt. So führt zum Beispiel die harte körperliche Arbeit bei vielen zu Gelenkbeschwerden. Außerdem sind ernährungsbedingte Krankheiten wie Diabetes weit verbreitet. Denn wie überall in Mexiko trinken die Menschen auch hier massenhaft zuckerhaltige Erfrischungsgetränke wie Coca Cola. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt in Mexiko bei 163 Litern — mehr als in jedem anderen Land der Welt. In jedem noch so kleinen Dorfladen ist der Kühlschrank mit den Softgetränken gut gefüllt, und der rote Coca-Cola-LKW findet seinen Weg selbst in die Dschungeldörfer. In vielen Gesprächen versuchen wir daher, über die Folgen eines übermäßigen Konsums von Zucker aufzuklären.

Rund die Hälfte des Teams reiste am Freitag ab, die übrigen Teilnehmer fuhren weiter nach Felipe Carrillo Puerto. Dort werden wir in der nächsten Woche arbeiten.

Auf Facebook finden Sie neue Fotoalben: https://www.facebook.com/pg/medicalmissionnetwork/photos/?ref=page_internal

Außerdem erzählt unser jüngster Teilnehmer, der 17-jährige Brian Duggan, in einem Video von seinen Erfahrungen. Brian hat uns bei der Aufnahme der Patienten unterstützt. Sehen Sie sich hier an, was er von seinem Einsatz berichtet: